Wett­be­werb Wie­ner Film­mu­sik Preis 2017

Der Ös­ter­rei­chi­sche Kom­po­nis­ten­bund (ÖKB) lädt zum Nach­wuchs-Wett­be­werb „Wie­ner Film­mu­sik Preis 2017″. Bun­des­weit sind Mu­sik­schaf­fende al­ler Gen­res auf­ge­ru­fen, den Wett­be­werb­s­clip – eine Se­quenz der ak­tu­el­len ös­ter­rei­chi­schen Film­pro­duk­tion „EGON SCHIELE – TOD UND MÄD­CHEN“ – neu zu ver­to­nen und zum Wett­be­werb ein­zu­rei­chen. Der „Wie­ner Film­mu­sik Preis 2017″ ist mit 7.000 Euro do­tiert und wird von Film­fonds Wien/Stadt Wien ge­stif­tet.

Teil­nah­me­kri­te­rien
Teil­nah­me­be­rech­tigt sind Kom­po­nis­tIn­nen, die in Ös­ter­reich den Mit­tel­punkt ih­res Schaf­fens ha­ben und bis zum Stich­tag 16.1.2017 das 40. Le­bens­jahr noch nicht voll­endet ha­ben.

Bei der Neu­ver­to­nung muss es sich um ein ei­gen­stän­dig er­brach­tes künst­le­ri­sches Werk (Ori­gi­nal­kom­po­si­tion) han­deln.

Wett­be­werbs-Clip
Für die Teil­nahme am Wett­be­werb muss die vor­ge­ge­bene Se­quenz des Fil­mes neu ver­tont wer­den:

„EGON SCHIELE – TOD UND MÄD­CHEN“
Re­gie: Die­ter Ber­ner
Pro­duk­tion: No­votny & No­votny Film­pro­duk­tion und Amour Fou Lu­xem­bourg, Ko­pro­duk­tion Ul­rich Seidl Film­pro­duk­tion, Ö / LUX 2016

Zur Neu­ver­to­nung Die Neu­ver­to­nung soll das fil­mi­sche Ge­sche­hen un­ter­stüt­zen, aber auch ei­nen ei­gen­stän­di­gen Kom­men­tar dar­stel­len. Da­bei kön­nen so­wohl tra­di­tio­nelle Film­mu­sik-Tech­ni­ken als auch neue Äs­the­ti­ken an­ge­wen­det wer­den. Be­wer­tet wird die kom­po­si­to­ri­sche Qua­li­tät der Mu­sik und wie diese dra­ma­tur­gi­sch in den Bild­schnitt, den Dia­log und den Ori­gi­nal­ton in­te­griert ist. Auch die in der Se­quenz vor­kom­mende die­ge­ti­sche (bzw. Source-) Mu­sik soll neu ge­schrie­ben bzw. pro­du­ziert wer­den. Der Sie­ger­bei­trag wird im Zuge der Preis­ver­lei­hung live per­formt.

Jury, Coa­ching & Preis­ver­lei­hung Eine Fach­jury er­mit­telt die fünf bes­ten Neu­ver­to­nun­gen. Die Fi­na­lis­tIn­nen er­hal­ten ein Coa­ching durch ei­nen in­ter­na­tio­nal re­nom­mier­ten Star-Film­kom­po­nis­ten. Im Rah­men die­ses Work­shops kann die Ver­to­nung noch­mals op­ti­miert wer­den, be­vor die Fi­nal­jury den bes­ten Clip kürt.

Die Live-Prä­sen­ta­tion des Sie­ger­clips und die Ver­lei­hung des „Wie­ner Film­mu­sik Preis 2017“ er­fol­gen im Rah­men der „Film Com­po­sers’ Lounge #9“ am 17. März 2017 im Wie­ner Jazz & Mu­sik­club „Porgy&Bess“. Das Sieg­er­werk wird mit dem mit € 7.000,- do­tier­ten „Wie­ner Film­mu­sik Preis 2017“ aus­ge­zeich­net. Die Zweit- und Dritt­plat­zier­ten er­hal­ten Sach­preise von Vi­enna Sym­pho­nic Li­brary und Ho­anzl.

Ge­naue In­for­ma­tio­nen zu Be­set­zung, Ein­rei­chung, Teil­nah­me­ge­bühr, etc. so­wie den Film­clip und Ton­spu­ren zum Down­load  fin­den Sie auf der Web­site des ÖKB un­ter http://www.komponistenbund.at/wiener-filmmusik-preis-2017

Info & Ein­sen­dung an:
Ös­ter­rei­chi­scher Kom­po­nis­ten­bund
„Wie­ner Film­mu­sik Preis 2017″
Öl­zelt­gasse 4/5,
1030 Wien

Ein­sen­de­schluss ist der 16. Jän­ner 2017. (Da­tum des Post­stem­pels)