Wie­ner Film­mu­sik­preis 2020

Der Ös­ter­rei­chi­sche Kom­po­nis­ten­bund (ÖKB) schreibt zum be­reits zwölf­ten mal den „Wie­ner Film­mu­sik Preis“ aus. Bun­des­weit sind Mu­sik­schaf­fen­de al­ler Gen­res ein­ge­la­den, den Wett­be­werbs­clip – eine Se­quenz aus dem Film „Ka­vi­ar“ (Re­gie: Ele­na Tik­ho­no­va, Pro­duk­ti­on: Wit­craft, Film AG, MR-Film, 2019) – neu zu ver­to­nen und zum Wett­be­werb ein­zu­rei­chen.

Der „Wie­ner Film­mu­sik Preis 2020″ ist mit 7.000 Euro do­tiert und wird von Film­fonds Wien/Stadt Wien (vor­be­halt­lich För­der­zu­sa­ge) ge­stif­tet.

Wett­be­werbs-Clip
Für die Teil­nah­me am Wett­be­werb muss die vor­ge­ge­be­ne Se­quenz des Fil­mes „KA­VI­AR“ (Re­gie: Ele­na Tik­ho­no­va, Pro­duk­ti­on: Wit­craft Film­pro­duk­ti­on GmbH, Film AG Pro­duk­ti­ons GmbH, MR-Film Grup­pe, 2019) neu ver­tont wer­den.

Zur Neu­ver­to­nung
Die Neu­ver­to­nung soll das fil­mi­sche Ge­sche­hen un­ter­stüt­zen, aber auch ei­nen ei­gen­stän­di­gen Kom­men­tar dar­stel­len. Da­bei kön­nen so­wohl tra­di­tio­nel­le Film­mu­sik-Tech­ni­ken als auch neue Äs­the­ti­ken an­ge­wen­det wer­den. Be­wer­tet wird die kom­po­si­to­ri­sche Qua­li­tät der Mu­sik und wie die­se dra­ma­tur­gisch so­wie hin­sicht­lich der Ton­mi­schung in den Bild­schnitt, den Dia­log und den Ori­gi­nal­ton in­te­griert ist. Auch die in der Se­quenz vor­kom­men­de die­ge­ti­sche (bzw. Source-) Mu­sik kann neu ge­schrie­ben bzw. pro­du­ziert wer­den.

Be­set­zung
Die Mu­sik kann für un­ter­schied­li­che Be­set­zun­gen ar­ran­giert wer­den; es gibt kei­ner­lei Ein­schrän­kun­gen hin­sicht­lich Sti­lis­tik, Gen­re und ein­ge­setz­ter mu­si­ka­li­scher Sprach­mit­tel.

Teil­nah­me­kri­te­ri­en

Die Teil­nah­me­kri­te­ri­en fin­den Sie auf der Home­page des ÖKB.

Ein­sen­de­schluss ist der 31. Jän­ner 2020.