Kom­po­si­ti­ons­wett­be­werb von AKM & VÖV

Ein Wein­lied für Ös­ter­reich – Neue Lie­der braucht das Land

Kom­po­si­ti­ons­wett­be­werb für Schla­ger, Volks­tüm­li­cher Schla­ger, Volks­mu­sik, Wie­ner­lied und Blas­mu­sik

Der VÖV Ver­band Ös­ter­rei­chi­scher Volks- und Un­ter­hal­tungs­mu­sik­kom­po­nis­ten führt ge­mein­sam mit der AKM ei­nen Kom­po­si­ti­ons­wett­be­werb in den Ka­te­go­rien Schla­ger, Volks­tüm­li­cher Schla­ger, Volks­mu­sik, Wie­ner­lied und Blas­mu­sik (Böh­mi­sche Blas­mu­sik – Weis­sen­ba­cher Be­set­zung) durch.

Mit dem Wett­be­werb wer­den

  • die ös­ter­rei­chi­sche Un­ter­hal­tungs­mu­sik im Be­reich Schla­ger, Volks­tüm­li­cher Schla­ger, Volks­mu­sik, Wie­ner­lied und Blas­mu­sik be­lebt
  • das The­ma „Wein“ in un­ter­halt­sa­mer, mu­si­ka­li­scher Form dar­ge­bo­ten
  • das ös­ter­rei­chi­sche Werke­re­per­toire in die­sem Be­reich ver­grö­ßert und ge­stärkt
  • neue Ta­len­te in die­sen Be­rei­chen ent­deckt und die­sen eine Chan­ce und Hil­fe ge­bo­ten, ins Ram­pen­licht zu tre­ten
  • die Ver­wer­tung ös­ter­rei­chi­schen Mu­sik­schaf­fens, ins­be­son­de­re auch in den ORF-Ra­di­os, an­ge­kur­belt
  • In­halt­li­che und kul­tu­rel­le Be­deu­tung der Ös­ter­rei­chi­schen Wein­bau­be­trie­be, Heu­ri­gen und Bu­schen­schän­ken her­vor­ge­ho­ben.

Teil­nah­me­be­rech­tigt sind Kom­po­nis­tIn­nen, Text­au­torIn­nen die Mit­glied des VÖV oder der AKM sind. Aber auch die Mit­glie­der der Ös­ter­rei­chi­schen In­ter­es­sen­ver­tre­ter wie z.B. ÖKB, VOET sind zu die­sem Wett­be­werb herz­lich ein­ge­la­den.  

Die Tex­te sol­len in deut­scher Spra­che oder ös­ter­rei­chi­scher Mund­art ab­ge­fasst sein. Das The­ma der Tex­te kann frei ge­stal­tet wer­den, aber das The­ma Wein z.B. in hu­mor­vol­ler – oder kul­tu­rel­ler oder hei­mat­be­zo­ge­ner Art – be­inhal­ten. Die ein­ge­reich­ten Ti­tel soll­ten mu­si­ka­lisch und text­lich auch den An­for­de­run­gen der ORF Ra­dio­pro­gram­me ge­recht wer­den.

Die ein­ge­reich­ten Wer­ke dür­fen noch nicht ver­öf­fent­licht sein und auch noch nie öf­fent­lich auf­ge­führt wor­den sein (Ra­dio, TV, In­ter­net, CD, You­tube, etc.). Pro ein­ge­reich­ten Ti­tel ist ein Nenn­geld von € 25,- vor­ge­se­hen.

Ein­sen­de­schluss ist der 31. Ok­to­ber 2020.

Der/die Kom­po­nis­tIn bzw. Text­au­torIn gibt ihre/seine Zu­stim­mung, dass der aus­ge­wähl­te Ti­tel mit den vom VÖV aus­ge­wähl­ten In­ter­pre­tIn­nen markt­ge­recht pro­du­ziert und ver­öf­fent­licht wer­den kann. Die Auf­nah­me- bzw. Stu­dio­ar­bei­ten ge­hen zu Las­ten des Pro­du­zie­ren­den La­bels – Ver­lags­rech­te zu­guns­ten des Pro­du­zen­ten.

Selbst­ver­ständ­lich ist es der/dem Kom­po­nis­tIn ge­stat­tet für die Ein­sen­dung In­ter­pre­tIn­nen vor­zu­schla­gen, wo­bei der Vor­zug der Vor­schlä­ge auch dem Nach­wuchs gel­ten soll.  Die­se Vor­schlä­ge wer­den sei­tens des VÖV nicht zwin­gend an­ge­nom­men.

Die ein­ge­sand­ten Wer­ke müs­sen als De­mo­ver­si­on auf CD mit dem da­zu­ge­hö­ren­den Text per Ein­schrei­ben an den VÖV ge­sandt wer­den: Jess Ro­bin / Post­fach 0003 / 7540 Güs­sing

E-Mail: voev@gmx.net 

Das An­mel­de­for­mu­lar fin­den Sie auf  www.vöv-musikportrait.at

Es wer­den von ei­ner Fach­ju­ry 3 Ti­tel von je­der Ka­te­go­rie aus­ge­wählt und markt­ge­recht pro­du­ziert. Die­se Ti­tel gel­ten als Sie­ger­ti­tel – den Tex­te­rIn­nen und Kom­po­nis­tIn­nen ent­ste­hen kei­ne Kos­ten.

Ju­ry­sit­zung:

Die Ju­ry­sit­zung fin­det un­ter dem Vor­sitz von VÖV Prä­si­dent Jess Ro­bin statt, der die Ti­tel der Jury vor­legt bzw. vor­spielt. Der Jury wer­den die Mu­sik­stü­cke an­onym, das heißt ohne In­for­ma­tio­nen über die Per­son der Kom­po­nis­tIn­nen bzw. Au­torIn­nen prä­sen­tiert, so­dass die Ent­schei­dun­gen neu­tral er­fol­gen wer­den.

Aus die­sem Grund wird in der Aus­schrei­bung des Wett­be­wer­bes auch die in die­sem Kon­zept vor­ge­schla­ge­ne Jury nicht be­kannt­ge­ge­ben. Die Sit­zung der Jury fin­det bin­nen 4 Wo­chen nach dem Ein­sen­de­schluss statt. Es ist dem Pro­du­zen­ten ge­stat­tet bei Be­darf klei­ne­re Text­än­de­run­gen vor­zu­neh­men und frei über das Ar­ran­ge­ment bzw. Mu­sik­rich­tung (den In­ter­pre­tIn­nen an­ge­passt) zu ent­schei­den.

Mit die­sem Wett­be­werb möch­ten der VÖV und die AKM Be­le­bung in die Ös­ter­rei­chi­sche Un­ter­hal­tungs­mu­sik brin­gen und Mu­sik­schaf­fen­de der er­wähn­ten Mu­sik­rich­tun­gen zu freund­schaft­li­cher Zu­sam­men­ar­beit be­we­gen.