NEON das In­ter­view

Franz Gra­ben­stei­ner, er­fah­re­ner Mit­ar­bei­ter der AKM/austro me­cha­na und Pro­jekt­lei­ter bei der Ein­füh­rung von NEON, gibt Ein­bli­cke in das neue Ser­vice der AKM.

Seit ei­ni­gen Mo­na­ten ist NEON in Be­trieb. Wie ist das ers­te Re­sü­mee?

FG: Wir sind mit dem Er­geb­nis sehr zu­frie­den. Nach ei­ner neun Mo­na­te dau­ern­den Ent­wick­lungs­pha­se konn­ten wir den Be­trieb plan­mä­ßig auf­neh­men.

Wie ent­stand die Idee, ein ei­ge­nes Soft­ware-Tool für die Ab­rech­nung von On­line-Nut­zun­gen zu ent­wi­ckeln?

FG: Vie­le an­de­re eu­ro­päi­sche Ver­wer­tungs­ge­sell­schaf­ten li­zen­zie­ren die On­line-Nut­zun­gen der Wer­ke ih­rer ei­ge­nen Mit­glie­der mitt­ler­wei­le nicht mehr nur für das ei­ge­ne Ter­ri­to­ri­um son­dern auch für an­de­re Län­der, z.B. eu­ro­pa­weit. Die­ses Ser­vice wol­len wir auch für die Mit­glie­der der AKM und aus­tro me­cha­na er­brin­gen. Nicht zu­letzt auf­grund der zu er­war­ten­den Ver­viel­fa­chung der Da­ten­men­gen, die da­für ver­ar­bei­tet wer­den müs­sen, war die Ent­wick­lung ei­nes neu­en Soft­ware-Tools un­um­gäng­lich.

Wie funk­tio­niert das Sys­tem in der Pra­xis – wie wird die On­line-Nut­zungs­er­fas­sung durch­ge­führt?

FG: Wir er­hal­ten von den Ser­vice-Pro­vi­dern (Ap­ple, Spo­ti­fy, You­tube usw.) re­gel­mä­ßig Aus­wer­tun­gen über die On­line-Nut­zun­gen, die über de­ren Platt­for­men ge­tä­tigt wer­den. Die Ver­ar­bei­tung die­ser Nut­zungs­da­ten er­folgt über­wie­gend au­to­ma­ti­siert, an­ge­fan­gen bei der Plau­si­bi­li­täts­prü­fung und dem Da­ten­im­port über die An­wen­dung der ver­ein­bar­ten Ta­ri­fe bis zur Über­ga­be der Er­geb­nis­se an un­ser Sys­tem, in dem die Ab­rech­nung und Aus­zah­lung der Tan­tie­men an un­se­re Mit­glie­der er­folgt. Nur der so­ge­nann­te Matching-Pro­zess er­for­dert ei­nen ma­nu­el­len Ein­griff. In die­sem Teil­pro­zess ver­su­chen wir, den von den Ser­vice-Pro­vi­dern ge­mel­de­ten Nut­zun­gen die ent­spre­chen­den Werke­in­for­ma­tio­nen aus un­se­ren Sys­te­men zu­zu­ord­nen. Die­se Zu­ord­nung er­folgt über­wie­gend au­to­ma­ti­siert, aber die Nut­zun­gen, de­nen ma­schi­nell kei­ne Werke­in­for­ma­tio­nen zu­ge­ord­net wer­den konn­ten, wer­den von un­se­ren Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern noch ein­mal über­prüft, um ge­ge­be­nen­falls eine ma­nu­el­le Ver­knüp­fung zwi­schen On­line-Nut­zung und Werke­in­for­ma­ti­on her­zu­stel­len. Die­ser ma­nu­el­le Ein­griff ist zwar auf­wen­dig aber er lohnt sich, da vor al­lem bei sehr neu­em Re­per­toire eine au­to­ma­ti­sche Zu­ord­nung nicht im­mer mög­lich ist. Zu­dem ver­bes­sert jede ma­nu­el­le Zu­ord­nung die Quo­te der au­to­ma­ti­schen Zu­ord­nun­gen für zu­künf­ti­ge Ver­ar­bei­tun­gen, da un­ser neu­es Tool NEON selbst­ler­nend ist.

Wel­che Vor­tei­le bringt NEON für die AKM-Mit­glie­der?

FG: Wir er­war­ten uns so­wohl eine qua­li­ta­ti­ve als auch eine quan­ti­ta­ti­ve Ver­bes­se­rung bei der Ver­ar­bei­tung von On­line Nut­zun­gen. Qua­li­ta­tiv, in­dem durch den ver­bes­ser­ten Matching-Pro­zess mehr Wer­ke un­se­rer Mit­glie­der be­rück­sich­tigt und da­her für mehr Wer­ke Tan­tie­men aus­be­zahlt wer­den. Quan­ti­ta­tiv, in­dem wir auf­grund der Leis­tungs­fä­hig­keit von NEON in Zu­kunft mehr On­line-Nut­zungs­mel­dun­gen struk­tu­riert ver­ar­bei­ten kön­nen.

Mit NEON ver­kürzt sich die Dau­er der Ver­ar­bei­tung von On­line-Nut­zungs­da­ten für Ös­ter­reich. Wir wer­den vie­le On­line-Nut­zun­gen frü­her an un­se­re Mit­glie­der ab­rech­nen kön­nen als in der Ver­gan­gen­heit. Der Un­ter­schied in der Ab­rech­nung von On­line-Nut­zun­gen in an­de­ren Län­dern wird noch grö­ßer sein, denn die­se wer­den dank NEON in Zu­kunft zeit­gleich mit der Ab­rech­nung für Ös­ter­reich an un­se­re Mit­glie­der aus­be­zahlt. Wir sind nicht mehr von un­se­ren Schwes­ter­ge­sell­schaf­ten ab­hän­gig.

Wie er­kennt ein AKM-Mit­glied, dass ihre/seine Da­ten über NEON aus­ge­wer­tet wur­den?

FG: Alle Ab­rech­nun­gen für die Spar­te On­line, die die Mit­glie­der von AKM und aus­tro me­cha­na in Zu­kunft er­hal­ten, ba­sie­ren auf Ver­ar­bei­tun­gen in NEON.

Steht NEON nur Mit­glie­dern von AKM und aus­tro me­cha­na zur Ver­fü­gung?

FG: NEON ist ein Ser­vice, das für die Mit­glie­der der AKM und aus­tro me­cha­na ent­wi­ckelt wur­de, aber ge­nau­so für Ver­la­ge oder Ur­he­be­rIn­nen in­ter­es­sant sein kann, die nicht Mit­glied der AKM sind. In die­sem Fall ste­he ich sehr ger­ne für ein Erst­ge­spräch zur Ver­fü­gung, um ge­mein­sa­me Mög­lich­kei­ten aus­zu­lo­ten.

Sind wei­te­re Aus­bau­schrit­te für NEON in Pla­nung?

FG: Ge­ne­rell ist die Ent­wick­lung ei­ner so kom­ple­xen Soft­ware-Lö­sung nicht mit dem Be­ginn des re­gu­lä­ren Be­triebs ab­ge­schlos­sen. Ei­ni­ge Ver­bes­se­run­gen sind jetzt schon in Pla­nung und aus der Ver­gan­gen­heit wis­sen wir, dass Än­de­run­gen in den Ge­schäfts­mo­del­len der Ser­vice-Pro­vi­der im­mer wie­der An­pas­sun­gen in un­se­rem Soft­ware-Tool not­wen­dig ma­chen wer­den.

Wie schät­zen Sie die wei­te­re Ent­wick­lung der On­line-Nut­zung von Mu­sik ein?

FG: Alle Pro­gno­sen ge­hen da­von aus, dass der An­teil des On­line-Markts am ge­sam­ten Mu­sik­markt noch wei­ter stei­gen wird. Par­al­lel dazu wird das An­ge­bot an On­line-Ser­vices für den Mu­sik­kon­sum noch we­sent­lich viel­fäl­ti­ger wer­den. Mit NEON ver­fü­gen wir über ein In­stru­ment, mit dem wir die­sen An­for­de­run­gen ge­wach­sen sind.

Das In­ter­view fin­den Sie auch in Aus­ga­be 03/18 von ton: das Mit­glie­der­ma­ga­zin der AKM.