Trans­fer of Va­lue

Trans­fer of Va­lue – die Lü­cke im Ur­he­ber­recht

In der di­gi­ta­len Welt wird mit krea­ti­ven In­hal­ten eine er­heb­li­che Wert­schöp­fung er­zielt: al­lein in Eu­ro­pa wird das Markt­vo­lu­men von Platt­form­diens­ten auf 22 Mrd. Euro ge­schätzt, ein gro­ßer An­teil da­von geht auf die Nut­zung von kul­tu­rel­len In­hal­ten zu­rück. Da­durch stei­gern die­se Diens­te ihre Do­mi­nanz und Po­pu­la­ri­tät und so­mit ih­ren Un­ter­neh­mens­wert. Doch die­se Wert­schöp­fung wird oft­mals nicht an die Krea­tiv­schaf­fen­den wei­ter­ge­ge­ben: im Ge­gen­satz zu li­zen­zier­ten Diens­ten ver­gü­ten Platt­form­diens­te die Schöp­fer der Wer­ke un­ter Be­ru­fung auf eine Ge­set­zes­lü­cke ent­we­der über­haupt nicht oder un­ter Wert. Sie be­haup­ten, rein tech­ni­sche Ver­mitt­ler zu sein und selbst kei­ne In­hal­te zu ge­ne­rie­ren (Safe Har­bor-Re­geln).

Tat­säch­lich ist es aus Sicht der Ver­wer­tungs­ge­sell­schaf­ten, die die In­ter­es­sen der Ur­he­ber ver­tre­ten, so, dass die­se Platt­for­men sehr wohl ver­pflich­tet sind, mit den Rech­te­inha­bern Li­zenz­ver­ein­ba­run­gen ab­zu­schlie­ßen und da­durch eine fai­re Ver­gü­tung der krea­ti­ven Ar­beit si­cher­zu­stel­len. Da­für setzt sich die AKM ge­mein­sam mit an­de­ren eu­ro­päi­schen Ver­wer­tungs­ge­sell­schaf­ten seit vie­len Jah­ren ein.

Die weit­rei­chen­den Aus­wir­kun­gen die­ser un­glei­chen Wett­be­werbs­be­din­gun­gen wer­den in der vom in­ter­na­tio­na­len Dach­ver­band CI­S­AC in Auf­trag ge­ge­be­nen Stu­die dar­ge­legt.

 

Wertetransfer Infografik