Kul­tur-Ka­ta­stro­phen­fonds

Kul­tur-Ka­ta­stro­phen­fonds für Mu­sik­schaf­fen­de

Die Ver­wer­tungs­ge­sell­schaf­ten AKM & aus­tro me­cha­na und die Ös­ter­rei­chi­sche In­ter­pre­ten­ge­sell­schaft ha­ben an­ge­sichts der zu er­war­ten­den Aus­wir­kun­gen der Ein­schrän­kun­gen im Kul­tur­be­trieb zur Ein­däm­mung des Co­ro­na­vi­rus be­schlos­sen, ih­ren Mit­glie­dern rasch und un­bü­ro­kra­tisch zu hel­fen und ei­nen Kul­tur-Ka­ta­stro­phen­fonds in der Höhe von 1 Mil­li­on Euro ein­zu­rich­ten. Die­ser wird aus Mit­teln der So­zia­len und Kul­tu­rel­len Ein­rich­tun­gen (SKE) der Ver­wer­tungs­ge­sell­schaf­ten ge­speist und steht Mu­sik-Ur­he­be­rIn­nen auf zwei­er­lei Art zur Ver­fü­gung:

Tan­tie­men- oder Honorarausfall/ Zu­schuss

Mu­sik-Ur­he­be­rIn­nen, die durch die Ab­sa­ge von öf­fent­li­chen Ver­an­stal­tun­gen und den da­durch be­ding­ten si­gni­fi­kan­ten Tan­tie­men- oder Ho­no­rar­aus­fall in fi­nan­zi­el­le Not ge­ra­ten, be­an­tra­gen ei­nen  Zu­schuss und fül­len da­für die­ses For­mu­lar aus, in dem Sie Ihre ak­tu­el­le Lage kurz be­schrei­ben und die ent­gan­ge­nen Honorare/Auftritte auf­lis­ten.

Dar­le­hen zur Über­brü­ckung von Li­qui­di­täts­eng­päs­sen für den wirt­schaft­li­chen Wei­ter­be­stand

Soll­te der wirt­schaft­li­che Wei­ter­be­stand ei­nes Mu­sik­schaf­fen­den durch die Ab­sa­ge öf­fent­li­cher Ver­an­stal­tun­gen ge­fähr­det sein und Mit­tel zur Über­brü­ckung ei­nes Li­qui­di­täts­eng­pas­ses er­for­der­lich sein, kön­nen Ur­he­be­rIn­nen und Ver­la­ge von mu­si­ka­li­schen Wer­ken ein ein­ma­li­ges Dar­le­hen in der Höhe von max. EUR 15.000 ge­währt wer­den. Das Dar­le­hen ist zin­sen­los, die Lauf­zeit be­trägt ma­xi­mal 2 Jah­re.

Vor­aus­set­zung für die In­an­spruch­nah­me

Vor­aus­set­zung für die Ge­wäh­rung ei­nes Über­brü­ckungs­dar­le­hens ist, dass ein vor­über­ge­hen­der Liquiditäts­engpass, der auf­grund ei­ner be­hörd­li­chen An­ord­nung er­folg­ten Ab­sa­ge von Ver­an­stal­tun­gen ein­ge­tre­ten und nicht bloß die Fol­ge ei­nes in der ge­wöhn­li­chen Ge­schäfts­tä­tig­keit üb­li­chen und er­wart­ba­ren Ri­si­kos ist.

Be­din­gun­gen

  • In­di­vi­du­el­ler An­trag, der die fi­nan­zi­el­le Not­la­ge bzw. den ak­tu­el­len Fi­nanz­be­darf so­wie die wei­te­ren Plä­ne aus­rei­chend dar­legt (kon­kre­te Grün­de für die wirt­schaft­li­che Not­la­ge, wie z.B. Ver­dienst­ent­gang nach Stor­nie­rung von Aufträgen/Konzerten/Tourneen, Ver­schul­dung nach be­reits ge­tä­tig­ten In­ves­ti­tio­nen, ver­pflich­ten­de kom­men­de Kos­ten, Kün­di­gung mei­nes Auf­trags etc.).
  • Ein­ma­li­ge Ge­wäh­rung ei­nes Über­brü­ckungs­dar­le­hens
  • Ma­xi­ma­le Höhe von EUR 15.000
  • Zin­sen­los
  • Die mo­nat­li­che Rück­zah­lung be­ginnt mit Ok­to­ber 2020 und er­folgt in höchs­tens 15 Mo­nats­ra­ten.
  • Ge­ge­be­nen­falls vor­han­de­ne so­wie in Zu­kunft an­fal­len­de Tan­tie­men­auf­kom­men bei AKM und/oder aus­tro me­cha­na kön­nen bei Zah­lungs­ver­zug bis zur voll­stän­di­gen Til­gung des Über­brü­ckungs­dar­le­hens zur Kom­pen­sa­ti­on der of­fe­nen Schuld her­an­ge­zo­gen wer­den (Ab­tre­tung in even­tu).

Ab­wick­lung

Ein ent­spre­chen­des For­mu­lar zur An­trag­stel­lung fin­den Sie hier. Die Ver­ga­be er­folgt durch den AQUAS-Bei­rat und wird von AQUAS ad­mi­nis­tra­tiv ab­ge­wi­ckelt.