Of­fe­ner Brief an den ORF

Of­fe­ner Brief an

Ro­land Weiß­mann, ORF-Ge­ne­ral­di­rek­tor,

Lo­thar Lockl, Vor­sit­zen­der des Stif­tungs­rats,

Franz Med­we­nitsch, Stell­ver­tre­ten­der Vor­sit­zen­der des Stif­tungs­rats

ORF ge­fähr­det mit künst­ler­feind­li­cher Hal­tung die Exis­tenz Mu­sik­schaf­fen­der

Sehr ge­ehr­te Her­ren,

die Re­ge­lung über die Ab­gel­tung der Sen­de­rech­te zwi­schen ORF und AKM ist be­reits mit Ende des Jah­res 2021 aus­ge­lau­fen. Seit­her wur­den Ver­hand­lun­gen ge­führt, je­doch ohne ein Er­geb­nis, da der ORF eine 30-pro­zen­ti­ge Re­duk­ti­on des Ent­gelts for­dert. Die­ser For­de­rung kann die AKM in ih­rer Funk­ti­on als Ver­wer­tungs­ge­sell­schaft und als Ver­tre­tung der Komponist:innen, Textautor:innen und Mu­sik­ver­la­ge nicht nach­kom­men. Die Grün­de da­für lie­gen klar auf der Hand: Durch die Re­duk­ti­on des Pro­zent­sat­zes ver­rin­gern sich die Ein­nah­men der Mu­sik­schaf­fen­den – für vie­le wür­de dies so­gar die Ge­fähr­dung ih­rer Exis­tenz be­deu­ten.

Die wirt­schaft­li­chen Ar­gu­men­te des ORF für eine Re­duk­ti­on sind in kei­ner Wei­se nach­voll­zieh­bar, konn­te der ORF in den ver­gan­ge­nen Jah­ren doch im­mer ein sta­bi­les Er­geb­nis er­zie­len. Bei den Mu­sik­schaf­fen­den hin­ge­gen gab es bei den Tan­tie­men – u. a. Pan­de­mie be­dingt – ei­nen Rück­gang von bis zu 35 Pro­zent (Ver­gleich 2021 zu 2019). Tritt zu­dem die Pro­gno­se des ORF von ge­rin­ge­ren Wer­be­ein­nah­men ein, dann wer­den Künstler:innen dop­pelt „be­straft“: Es ver­rin­gert sich der Ta­rif­an­teil an den Wer­be­ein­nah­men und hin­zu käme die ge­for­der­te Re­duk­ti­on von 30 Pro­zent beim Ent­gelt.

Die Aus­sa­ge, dass der ORF in ei­ner an­ge­spann­ten wirt­schaft­li­chen Si­tua­ti­on ist und spa­ren muss, hö­ren wir bei den Ver­trags­ver­hand­lun­gen seit 30 Jah­ren. Ak­tu­ell un­ter­lie­gen zahl­rei­che Un­ter­neh­men und Or­ga­ni­sa­tio­nen ei­nem enor­men Kos­ten­druck, trotz­dem wer­den zu­ge­lie­fer­te Wa­ren und Dienst­leis­tun­gen nicht bil­li­ger, son­dern teu­rer. Als Bei­spiel aus dem Me­di­en­be­reich sind hier die Sport­rech­te an­zu­füh­ren.

Auch Komponist:innen, Textautor:innen und Mu­sik­ver­la­ge müs­sen ihre Kos­ten de­cken und da­für sind Ein­nah­men not­wen­dig. Durch die sehr hohe In­fla­ti­on wäre ein Teue­rungs­aus­gleich – wie bei­spiels­wei­se bei den Ar­bei­tern und An­ge­stell­ten – wün­schens­wert. Der ORF hin­ge­gen will eine si­gni­fi­kan­te Re­duk­ti­on des Sen­de­ent­gelts und ver­gisst da­bei sei­ne so­zia­le Ver­ant­wor­tung ge­gen­über dem Kul­tur­sek­tor. Für vie­le Mu­sik­schaf­fen­de ist dies exis­tenz­be­dro­hend.

Au­ßer Acht lässt der ORF da­bei auch sei­ne Ver­ant­wor­tung ge­gen­über den Ge­büh­ren­zah­lern. Die­se er­war­ten sich krea­ti­ve Leis­tun­gen von krea­ti­ven Men­schen. Die Kul­tur ist die „DNA des ORF“ – Zi­tat ei­nes frü­he­ren ORF-Ge­ne­ral­di­rek­tors – und soll auch als sol­che be­han­delt wer­den. Der ORF hat als öf­fent­lich-recht­li­cher Rund­funk ei­nen Kul­tur­auf­trag zu er­fül­len. Der wert­schät­zen­de Um­gang mit den Kunst­schaf­fen­den soll­te eine Selbst­ver­ständ­lich­keit sein. Das Ge­gen­teil ist der Fall. Der ORF nimmt den Kul­tur­schaf­fen­den durch eine Re­duk­ti­on der Tan­tie­men das ge­si­cher­te Um­feld, das für krea­ti­ve Leis­tun­gen not­wen­dig ist.

Die ös­ter­rei­chi­schen Mu­sik­schaf­fen­den, re­prä­sen­ta­tiv durch die un­ter­zeich­ne­ten Per­so­nen ver­tre­ten, for­dern den ORF da­her ein­dring­lich auf, sei­ne künst­ler­feind­li­che und exis­tenz­be­dro­hen­de Hal­tung auf­zu­ge­ben und

  1. sei­nen ge­setz­li­chen Kul­tur­auf­trag um­fas­send zu er­fül­len,
  2. hei­mi­schen Mu­sik­schaf­fen­den in sei­nen Pro­gram­men ei­nen ent­spre­chen­den Stel­len­wert zu ver­schaf­fen, und
  3. die Komponist:innen, Textautor:innen und Mu­sik­ver­la­ge, ohne de­ren Leis­tun­gen die Pro­gram­me des ORF gar nicht mög­lich wä­ren, an­ge­mes­sen zu ent­loh­nen.

Wir for­dern da­her – ganz im Sin­ne der von der ös­ter­rei­chi­schen Bun­des­re­gie­rung ge­star­te­ten „Fair Pay“-Initiative für Künstler:innen – vom ORF eine Er­hö­hung un­se­rer Ho­no­ra­re und Tan­tie­men.


Hu­bert Ach­leit­ner

(Hu­bert von Goi­sern)

Wolf­gang Am­bros

Mo­ni­ka Ball­wein

An­dre­as Baum

Ger­hard Brey­er

Fried­rich Cerha

Flo Dax­ner

Chris­ti­an Deix

Bir­git Denk

Jo­han­na Do­de­rer

Klaus Eber­har­tin­ger

Chris­ti­an Eig­ner (De­pe­che Mode)

Mau­rice Ernst (Bil­der­buch)

Vir­gi­nia Ernst

Karl­heinz Essl

Eber­hard For­cher

Pe­ter Jack Fron­c­zek

Tho­mas Gansch

Fred­dy Gi­ge­le

HK Gru­ber

Ge­org Fried­rich Haas

Yas­min Ha­fedh (Yas­mo)

Ge­org He­cker­mann

Ju­li­an Heid­rich (Ju­li­an Le Play)

An­dré Hel­ler

Otto Jaus

An­dré Kar­sai

Uchen­na Katz­mayr (UCHE YARA)

Alex­an­der Köck

Mira Lu Ko­vacs

Mi­cha­el Kram­mer (Bil­der­buch)

Mar­tin Kro­mar

Bern­hard Lang

Ger­hard Heinz

Nick Ka­li­ta

Die­ter Kauf­mann

Han­ne­li­se Kreissl-Wurth

Ernst Lam­precht

Tho­mas Lar­cher

Ar­thur Lau­ber

Wolf­gang Mit­te­rer

Chris­ti­an Muth­spiel

Wolf­gang Muth­spiel

Mar­lon Na­der (Mavi Phoe­nix)

Me­lis­sa Na­schen­weng

Tom Neu­wirth (Con­chi­ta Wurst)

Olga Neu­wirth

Ro­land Neu­wirth

Kurt Peche

Man­fred Pfis­ter

Ewald Pfle­ger (im Na­men

von Opus)

Paul Piz­ze­ra

Ro­bert Pon­ger

Cla­ra Prie­mer-Hum­pel

(Cla­ra Lu­zia)

Joe­si Pro­ko­petz

Tho­mas Ra­bitsch

Pe­ter Rat­zen­beck

Ina Re­gen

René Reitz

Flo­ri­an Ritt

Klaus-Pe­ter Satt­ler

Phil­ipp Scheibl (Bil­der­buch)

Kurt Schwerts­ik

Chris­to­pher Sei­ler

Alek­san­dar Si­mo­nov­ski (Yugo)

Eric Spit­zer-Mar­lyn

Tho­mas Spit­zer

Jo­han­nes Ma­ria Staud

Alex­an­der Stau­din­ger (Alex The Flip­per)

Ju­dit Var­ga

Pe­ter Vie­w­e­ger

Ge­org Weil­guny

Wal­ter Wer­zowa

Ste­pha­nie Wid­mer

Pe­ter Wolf-Mil­le­si

Rein­hold We­ber (im Na­men

von Wan­da)

Gott­fried Würcher

Her­wig Zamer­nik (Fuz­z­man)

Mar­tin Zer­za

Der Vor­stand der AKM


Die Na­mens­lis­te wird lau­fend er­gänzt, der­zei­ti­ger Stand: 7.600 Un­ter­schrif­ten (11.11. 13 Uhr)

Un­ter­schrif­ten­lis­te (PDF): Un­ter­zeich­nen­de A – L | Un­ter­zeich­nen­de M – Z